1. bn-its
  2. Netzwerk und VoIP
  3. VPN

VPN - Homeoffice

Laut einer ESET-Studie vom April 2020 wünschen sich 68% der Arbeitnehmer eine Lockerung der Regelung zur Arbeitsplatzwahl auch für die Zukunft. Wir stellen die hierfür erforderliche, sichere technische Infrastruktur kostengünstig bereit.
Unser sicherer Internetzugang ist auch die Grundlage für die Homeoffice Anbindung über Sophos RED Devices. Ein Sophos RED Device ist ein vorkonfiguriertes VPN-Gateway, welches beim Mitarbeiter zu Hause aufgebaut werden kann. Für die Inbetriebnahme des RED-Devices ist kein technisches Fachwissen erforderlich. Sobald das Gerät mit dem Internet verbunden ist, stellt es automatisch eine VPN-Verbindung zur Firewall in der Zentrale her. Alle Daten zwischen dem RED-Device und der zentralen Firewall werden auf Basis von AES256 verschlüsselt. Dies garantiert eine sichere Verbindung, die weder manipuliert noch kompromittiert werden kann.
Notebook und Telefon werden an das RED-Device angeschlossen und können transparent auf die Dienste und Applikationen der Zentrale zugreifen. Der Mitarbeiter kann dann bequem von zu Hause arbeiten. Die Option auch eine Nebenstelle der zentralen Telefonanlage zu Hause nutzen zu können gibt Ihnen die Möglichkeit eine Vielzahl von Mitarbeitern im Homeoffice zu beschäftigen.

VPN - mobiles Arbeiten, standortunabhängig und flexibel

Auf Basis unseres sicheren Internetzugangs bieten wir in Kombination mit dem NCP Secure Enterprise Client eine vollintegrierte Lösung zur sicheren und einfachen Anbindung mobiler Mitarbeiter an das Firmennetzwerk.
Die vom BSI geforderte zwei-Faktor Authentifizierung setzen wir konsequent um (Computerzertifikat + Benutzername und Kennwort).

Das NCP Secure Enterprise Management (SEM) ermöglicht einen automatisierten Rollout der Clients und eine zentrale Konfiguration. Das automatische Update-Verfahren ermöglicht dem Administrator für alle entfernten NCP Secure Enterprise Clients zentral Konfigurations- und Zertifikats-Updates bereitzustellen. Sobald eine Verbindung zwischen Client und Firmennetzwerk besteht, werden diese Komponenten automatisch auf der Client-Seite eingespielt. Völlig egal, ob es um die Vernetzung weltweiter Standorte oder die Anbindung tausender mobiler Mitarbeiter geht, alle für die Überprüfung und Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien, den Rollout und Betrieb erforderlichen Aktivitäten können automatisiert werden:

  • Software- und Konfigurationsupdates
  • Verwaltung von Usern, Lizenzen und Zertifikaten
  • vollautomatische Benutzeranmeldung

Der NCP-VPN Enterprise Secure Client bietet unter anderem folgende Vorteile:
Zum einen kann vor der VPN-Einwahl die Verbindung zu einem WLAN hergestellt werden. Über zentral definierte Richtlinien steuern Sie, welche Anforderungen das WLAN erfüllen muss, damit eine Verbindung aufgebaut werden kann (eine Verbindung zu nicht sicheren WLAN’s kann somit beispielsweise unterbunden werden).
Zum anderen kann die VPN-Verbindung bereits aufgebaut werden, bevor Sie sich am Arbeitsplatz anmelden (VPN-before-Login) – so dass der Arbeitsplatz bei der Anmeldung schon mit dem Firmennetzwerk verbunden ist. Somit ist gewährleistet, dass Anmelde-Skripte, die Zugriff auf Ressourcen im Firmennetzwerk benötigen, fehlerfrei ausgeführt werden.

Das Pay-Per-Use-Modell

Das Pay-per-Use-Modell gibt Ihnen die Möglichkeit, den NCP-VPN-Client auf allen benötigten Geräten zu installieren – abgerechnet werden lediglich die Clients, die innerhalb des Abrechnungszeitraums (monatlich) eine VPN-Verbindung aufgebaut haben, mindestens jedoch 40% der am Anfang der Vertragslaufzeit definierten max. Anzahl an Clients. Die vertraglich definierte Anzahl der Clients ist während der 36-monatigen Laufzeit fix – es können aber bei Bedarf mehr Clients genutzt werden. Dieses Abrechnungsmodell bietet somit maximale Flexibilität bei geringen Investitionskosten.

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen